Alles was Man(n) wissen muss

Arbeitslosigkeit als persönliche Chance 

arbeitslos - © Ljupco Smokovski - Fotolia.comAls Arbeitsloser hat man in unserer heutigen Konsum- und Leistungsgesellschaft an seinem Päckchen recht schwer zu tragen. Man kann aufgrund der nunmehr bescheiden gewordenen persönlichen finanziellen Mittel nicht mehr an jedem kostspieligen Freizeitvergnügen teilnehmen. Und man kann, salopp gesagt, nicht mehr so wie einstmals mit den großen Hunden mitpinkeln. Kein Wunder, dass man sich da mit der Zeit als Mensch zweiter bis dritter Klasse fühlt. Doch das muss keineswegs die notwendige Konsequenz aus der Kündigung sein. Denn immer mehr aufgeweckte und intelligente Menschen, die das Schicksal von ihrem Job "erlöst" hat, erkennen in dem Rauswurf aus der auf Geldgötzen fixierten Konsumgesellschaft ihre individuelle Chance auf einen befreienden mentalen und geistigen Neuanfang. Und finden in der Folge zu einem komplett überarbeiteten und durchweg positiven Selbstwertgefühl und Selbstkonzept, das man für alles Gut und Geld dieser Welt nicht kaufen könnte.

Gute Gefühle gänzlich gratis - Das Sterntalerexperiment


Der alte Spruch, dass die besten Dinge im Leben nichts kosten, will heute wieder neu entdeckt sein. Als erfolgreiche Pionierin dieses neuen Denkens ohne Dollar, D-Mark und Dukaten gilt ganz ohne Zweifel Heidemarie Schwermer, die mit ihrem Sterntalerexperiment sowohl für Aufsehen als auch für Furore gesorgt hat. Ihr radikal revolutionärer Ansatz, fortan ohne Geld, dafür aber gut leben zu wollen, hat alle Menschen mit klammen Geldbeuteln nachhaltig inspiriert und motiviert. Denn wer eurofreien Erfolg im Leben haben will, der muss sich auf seine menschlichen Kernkompetenzen und auf seine gut ausgeprägten Fähigkeiten und Fertigkeiten zurückbesinnen. Dann eröffnen sich im Tauschen, im Teilen, im Geben und im Nehmen völlig neue Blickwinkel, die plötzlich auch die lange versunkenen Strahlen der Dankbarkeit wieder hell aufblitzen lassen. Von den erhabenen und rasch wieder aufkeimenden Gefühlen des geliebt und gebraucht Werdens sowie der sozialen und gesellschaftlichen Akzeptanz ganz zu schweigen. Insoweit sollte Frau Schwermer ein leuchtendes Vorbild für all jene sein, die derzeit noch wie vom ARGE-Schlag getroffen auf der Couch hängen, ihr arbeitsloses Schicksal beklagen und ihre finanziellen Wunden lecken. Runter vom Sofa, rein ins pralle Leben, weg von der Opferrolle, hin zum Siegerlächeln - und los geht's!.

Ach ja? Und wie soll es bitte losgehen, wenn man fragen darf?

arbeitslos - © Benicce - Fotolia.comNatürlich gibt es auch auf diese Frage eine praxiserprobte und außerordentlich positive Antwort. Nein, nicht nur eine Antwort - ein ganzes Buch voll Antworten. Geschrieben von einer starken und klugen Frau, die aus eigener Betroffenheit heraus den Entschluss gefasst hat, ihr neu gewonnenes Leben kräftig am Schopf zu packen, um zu ihrem eigenen Wohl sämtliche güldenen Schuppen herauszuschütteln. Inzwischen beschreibt sie sich selbst als "Luxuspuppe", weil sie sich als ehemals finanziell bestens versorgte Bankangestellte niemals all den Lebensluxus hätte erlauben können, den sie als straff wegrationalisierte Frau ohne Aussicht auf ein neues Arbeitsverhältnis reichlich auszukosten gelernt hat. Und wir erzählen hier nicht von einsamen traurig resignierten und künstlich schöngeredeten Spaziergängen in abgehalfterten städtischen Parkanlagen, sondern von mehrwöchigen Urlaubsaufenthalten in Australien, die keinen Pfennig, pardon, Cent gekostet haben. Wer jetzt wissen will, wie das geht, ist herzlich zu der Lektüre des Buches "Arbeitslos und trotzdem glücklich" von Laila Schmid eingeladen. Das kann man übrigens in den Präsenzräumen der Stadtbibliothek ebenso bequem wie bargeldlos lesen; ein erster Schritt in die richtige Richtung.


Fazit

Ein Leben abseits der goldenen Kälber des von "den Märkten" regierten globalen Metropolis erfordert ganz ohne Zweifel ein radikales Umdenken. Doch alle, die zu diesem Paradigmenwechsel bereit sind, werden, jeder für sich und alle gemeinsam, die Tür zu einem neuen Zeitalter aufstoßen. Vielleicht ist es auch genau das, was die Maya für 2012 vorhergesagt haben.


Webtipps zum Thema:
Sterntalerexperiment: Gib und Nimm - Heidemarie Schwermer
http://projekte.free.de/ gibundnimm/index.htm

Leseempfehlung:
Arbeitslos und trotzdem glücklich:
Chancen ergreifen und die Zeit sinnvoll nutzen [Taschenbuch]
Bärbel Mohr (Autor), Laila Schmid (Autor)
http://www.amazon.de/Arbeitslos-trotzdem-glücklich-ergreifen-sinnvoll/dp/3867281009/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1326550806&sr=1-1