Alles was Man(n) wissen muss

Ledertaschen richtig pflegen

Packenger Aslang Ledertasche (2016) Hochwertige Ledertaschen sollen sowohl dem ästhetischen als auch dem sinnlichen Vergnügen ihrer Besitzer dienen. Und selbstverständlich sollen Ledertaschen auch möglichst lange halten und dabei ihre Schönheit und ihren Charme bewahren. Um all diesen Ansprüchen genügen zu können, brauchen Ledertaschen zum einen eine fachkundige Pflege und zum anderen eine sorgfältige Behandlung im Gebrauchsalltag. Darum an dieser Stelle ein paar praxistaugliche und einfache Tipps und Tricks, die zu einer ebenso nachhaltigen wie ungetrübten Freude an der schönen Ledertasche beitragen wollen.

Sanfter Glanz und Nässeschutz für Ledertaschen

Was heute das Ausgangsmaterial für die wertvolle Tasche ist, war früher einmal eine lebendige Tierhaut. Darum ist es nur logisch, dass die richtige Pflege der Ledertasche auffallende Parallelen zur Hautpflege aufweist. Und wie allgemein bekannt ist, schätzt und liebt jede gesunde Haut einen schützenden Fettfilm, während sie bei allzu langer Einwirkung von Wasser unschön aufquillt. Daraus ist zu schlussfolgern, dass auch Ledertaschen ein regelmäßiges "Eincremen" dankbar annehmen, und dass sie es gar nicht mögen, bis aufs Futter durchnässt zu werden. So teilt sich die richtige Behandlung von Ledertaschen in das pflegende Erhalten der geschmeidigen Oberfläche und in den Schutz vor Wasser auf. Zur konservierenden Lederpflege bietet der Handel diverse Produkte an, die aus vorgenannten Gründen bei aller Unterschiedlichkeit immer eines gemeinsam haben: Sie enthalten rückfettende und wasserabweisende Substanzen. Da finden sich auf der Liste gut bewährter Inhaltsstoffe solche Mittel wie beispielsweise Bienenwachs, Carnaubawachs oder Palmfett. Und auch Vaseline oder Kokosöl wird in der fachkundigen Lederpflege gerne verwendet. Aus dieser kurzen Auflistung, die man noch um weitere Öle (Raps, Jojoba) oder Fettstoffe (Stearin, Paraffin, Wollwachs) erweitern könnte, lässt sich übrigens ein ebenso guter wie günstiger Trick zur ebenso sparsamen wie effizienten Lederpflege ableiten: Melkfett. Melkfett ist als preiswerte kosmetische Basishautpflege ein hoch verfügbares Produkt und sorgt mit seinen klassischen Zutaten (hochreine Vaseline in Apothekenqualität sowie hochreine Paraffine) für eine optimale Lederpflege, die den Vergleich zu hochpreisigen Spezialprodukten nicht scheuen muss.

Und wenn es an der Ledertasche doch mal Wasserflecken gegeben hat?

Packenger LedertascheAuch hier gibt es noch einen Trick, der schon oft den (Wasser)Schaden wieder gutmachen konnte. Man nehme einen sauberen feinen fabrikneuen Schwamm, mache ihn nass und reibe damit so lange sanft über die fleckige Taschenfläche, bis die gesamte Lederfläche feucht ist. Nun lasse man die gesamte Fläche gleichmäßig trocken werden. Sollte der Wasserrand dann wider Erwarten doch noch sichtbar sein, kann die Prozedur mit einem speziellen Ledershampoo wiederholt werden. Anschließend das Leder wasserabweisend imprägnieren - fertig!